08.07.2024

Klassenlager 5A/5B Steinacker

Lagerbericht Klasse 5A/5B, Mai 2024

Die Lagerwoche begann schon am Montag damit, dass alle Eltern sich von ihren Kindern am Bahnhof Pfäffikon ZH verabschiedeten. Dann dauerte es nur wenige Minuten bis der Zug schon ankam. Unsere Lehrpersonen bemühten sich sehr, alle Kinder, samt ihren Koffern (welche teilweise halb so gross waren wie sie selbst), durch die beiden Türen zu bekommen. Nach dreimal umsteigen kamen wir nach zweieinhalb Stunden in Mannenbach-Salenstein TG an. Wir dachten, dass wir es schon geschafft hatten, jedoch kam erst der anstrengende Teil. Zwanzig Minuten mussten wir mit unseren schweren Koffern die steile Strasse hinauflaufen. Einige brauchten zwar etwas länger wie andere, doch schliesslich haben es alle pünktlich zur Mittagszeit geschafft. Da war es, unser Lagerhaus. Ein altes Haus inmitten der Natur und mit wunderschönem Blick auf den Untersee am Bodensee.

Wir bezogen die Zimmer, bekamen unsere Ämtchen und das Lagerleben begann. Am Abend gab es noch etwas Leckeres aus der Küche und wir konnten die restliche Freizeit dazu nutzen Tischtennis, Federball oder Fussball zu spielen, im Gemeinschaftsraum Freundschaftsbändel zu basteln oder im kleineren Gruppenraum miteinander Gespräche führen.

Am darauffolgenden Tag machten wir eine Wanderung zum Napoleonturm. Dieser war zwei Stunden Fussmarsch von unserem Lagerhaus entfernt und wir konnten dort unser zMittag essen. Der Turm war richtig hoch, bestand aus Holz und die Aussicht war wieder wunderschön. Wir waren auch froh darüber, dass das Wetter gut war.

Am dritten Tag fuhren wir mit dem Zug zum Rheinfall. Dort liefen wir südlich den Rhein entlang und genossen die ruhige Natur. Unser Ziel war ein Bootssteg, wo wir dann abgeholt wurden. Als wir auf unser Boot warteten, hatte es geregnet. Doch die Laune hielt sich im positiven Bereich, dank den ganzen Süssigkeiten, welche wir dabeihatten. Mit dem Boot konnten wir Flora und Fauna an den beiden Rheinufern begutachten. Wir entdeckten verschiedene Wasservögel und begrüssten andere Passagiere auf anderen Booten. Plötzlich war er da, der riesige Wasserfall! Der Kapitän fuhr näher an den Rheinfall und wir konnten die kühlen Wassertropfen auch im Boot schon fühlen.

Es war Adrenalin pur! Zuhause gab es auch schon wieder etwas Leckeres zu essen und eine warme Dusche.

Am Donnerstag wusste niemand, was uns erwarten wird. Die Lehrpersonen behielten den Plan für sich. Viele Kinder dachten, dass wir nach Weinfelden fahren würden, doch einige von uns sahen diese Haltestelle auf dem Bildschirm des Busses: Conny Land, Lipperswil. Wir konnten es fast nicht glauben, als der Lehrer meinte, dass wir hier aussteigen werden, doch dieser ging voran und kaufte für beide Klassen eine Eintrittskarte. Im Freizeitpark besprachen wir die wichtigsten Verhaltensregeln und verstauten unsere Rucksäcke. Wir teilten uns dann in kleinere Gruppen auf und durften endlich auf die verschiedenen Bahnen und Attraktionen. Um zwölf Uhr trafen wir uns zum Essen, doch es regnete sehr stark. Zum Glück waren einige überdachte Plätze zu finden und wir konnten dort im Trockenen essen. Der Nachmittag ging leider ganz schnell zu Ende und wir mussten um vier Uhr wieder zurück nach Salenstein.

Nach dem Abendessen haben noch einige Kinder mitgeholfen die Disco einzurichten und kurz darauf kamen schon die ersten Gäste. Den restlichen Abend verbrachten wir mit Essen, Tanzen und guten Gesprächen. Vor dem Einschlafen durften wir sogar gemeinsam eine Tierdokumentation auf Netflix schauen.

Am letzten Tag putzten wir gemeinsam das Lagerhaus und packten unsere Koffer. Nach dem kurzen Mittagessen fuhren wir wieder mit dem Zug nach Pfäffikon ZH, wo unsere Eltern gespannt auf uns warteten.

Es war ein tolles Lager mit unvergesslichen Erlebnissen und wir freuen uns schon auf das nächste Klassenlager im neuen Schuljahr.